INFO BLOG

Medizinischer Rat für Reisen nach Kolumbien

Die natürlichen Regionen Kolumbiens

Sehr wenige Länder sind so vielfältig wie Kolumbien. Daher müssen medizinische Ratschläge nach Regionen unterteilt werden, da Klima und Vegetation sehr unterschiedlich sind. Im Folgenden finden Sie die natürlichen Regionen Kolumbiens:

  • Anden
  • Pazifik
  • Orinoca
  • Insular
  • Amazonas
  • Karibik

Jede Region zeichnet sich durch eigene Landschaften, Vegetation, Klima, Menschen, Kultur und Bräuche aus.

Anden-Region: Die drei Gebirgszüge der Anden

Die Andenregion ist die am dichtesten besiedelte Region Kolumbiens. In den Cordilleras de Los Andes gelegen, ist es das längste Gebirge der Welt. Die Temperatur variiert von kalt bis heiß, da die Region beinahe auf Meereshöhe beginnt und bis zu Bergen von über 5.000 Metern reicht. In dieser Region treten große Temperaturänderungen während des Tages und der Nacht auf. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Ihrem Arzt zu beraten, bevor Sie in diese Höhenregionen reisen und genügend Zeit einplanen, um Ihren Körper zu akklimatisieren. Stellen Sie sicher, dass Ihr Flüssigkeitsniveau immer ausreichend ist.

Krankheit Impfung obligatorisch? Impfung empfohlen? Orte mit erhöhtem Risiko
Gelbfieber Nein Nur Orte mit erhöhtem Risiko Departement Norte de Santander, Dabeiba, Mutatá and Yondó im Departement Antioquia
Malaria Keine Impfung bekannt Keine Impfung bekannt Regionen tiefer als  1,500 m ü. M.
Zika Virus Keine Impfung bekannt Keine Impfung bekannt Regionen tiefer als  2,200 m ü. M.
Denguefieber Nein Die Impfung hat Nebenwirkungen Departemente Antioquia, Valle del Cauca, Tolima, Santander, Norte de Santander, Cundinamarca und Huila.

Pazifikregion: Wasser und Artenvielfalt

Das tropisches Klima überwiegt mit Temperaturen über 24 ° C und es regnet das ganze Jahr über. Es gibt Malaria und Gelbfieber. Wir empfehlen Schutz vor Moskitos.

Krankheit Impfung obligatorisch? Impfung empfohlen? Orte mit erhöhtem Risiko
Gelbfieber Orte mit erhöhtem Risiko Ja Riosucio, Carmen del Darién, Juradó, Nuquí y Ungía im Departement Chocó [more info].
Malaria Keine Impfung bekannt Keine Impfung bekannt Regionen tiefer als  1,500 m ü. M.
Zika Virus Keine Impfung bekannt Keine Impfung bekannt Regionen tiefer als  2,200 m ü. M.
Denguefieber Nein Die Impfung hat Nebenwirkungen Departemente  Antioquia and Valle del Cauca

Orinoquía Region: Das Land der Cowboys und Anakondas

Das Klima ist konstant tropisch mit Temperaturen zwischen 26 und 28 ° Celsius und Spitzen bis zu 33 ° Celsius. Es gibt zwei Regenzeiten, von April bis Oktober und von Dezember bis März. Wir empfehlen Ihnen, sich vor Moskitos zu schützen. Für Exkursionen empfehlen wir das Tragen von hohen Stiefeln zum Schutz vor Insekten und möglicherweise giftigen Tieren. Wir empfehlen Wasser aus Flaschen zu trinken und das Vermeiden von Eis in Getränken.

Krankheit Impfung obligatorisch? ¿ Vaccination recommended? Places of risk
Gelbfieber Ja [more info] For the whole region The whole region
Malaria Keine Impfung bekannt Keine Impfung bekannt Regionen tiefer als  1,500 m ü. M.
Zika Virus Keine Impfung bekannt Keine Impfung bekannt Departement Meta
Denguefieber Nein Die Impfung hat Nebenwirkungen Regionen tiefer als  2,200 m ü. M.

Karibik Region: Meer, Sand und Paradies

In den meisten Regionen ist das Klima warm und feucht mit Temperaturen über 22 ° Celsius. In Regionen wie der Sierra Nevada de Santa Marta kann die Temperatur aufgrund der Höhenlage sinken. Im Departement La Guajira, wo trockenes Wetter und hohe Temperaturen vorherrschen, ist ein Durchschnitt von 28º Celsius üblich [more info]. In der Stadt Cartagena liegt die Durchschnittstemperatur bei 27ºC.

Die Karibik, mit Ausnahme von Guajira, hat eine lange Regenzeit, die im Mai beginnt und im November endet, wobei der Oktober der niederschlagsreichste Monat ist. Die Trockenzeit beginnt im Dezember und endet im April. Im überwiegenden Teil der Region Guajira sind die Niederschläge in den Monaten September und Oktober am größten. Die Trockenzeit ist zwischen Dezember und April. Der Rest des Jahres gibt es gelegentliche Niederschläge.

Krankheit Impfung obligatorisch? Impfung empfohlen? Orte mit erhöhtem Risiko
Gelbfieber Orte mit erhöhtem Risiko Ja Santa Marta, Ciénaga und Aracataca in den Departementen Magdalena, Turbo und Antioquia
Malaria Keine Impfung bekannt Keine Impfung bekannt Regionen tiefer als  1,500 m ü. M.
Zika Virus Keine Impfung bekannt Keine Impfung bekannt Regionen tiefer als  2,200 m ü. M.
Denguefieber Nein Die Impfung hat Nebenwirkungen Barranquilla und Departement Guajira

Insular Region: Ozeanische Inseln

Malpelo und Gorgona sind zwei Inseln im Pazifischen Ozean, die kolumbianisches Territorium sind. Beide sind aufgrund ihrer großen Artenvielfalt geschützte Naturgebiete. Auf Malpelo regnet es häufig. Die Trockenzeit ist zwischen Dezember und März. Auf Gorgona ist der größte Niederschlag im September und Oktober. So etwas wie eine Trockenzeit gibt es nicht. Die durchschnittliche Temperatur auf den Inseln beträgt etwa 28º C. Wir empfehlen die Verwendung von Insektenschutzmittel und Stiefeln für Aktivitäten auf den Inseln.

Die Inseln San Andrés und Providencia und Santa Catalina liegen im Karibischen Meer. Das Klima ist warm mit einer durchschnittlichen Temperatur von 27ºC und Spitzen von maximal 30º C. Die Regenzeit erstreckt sich von Mai bis November, wobei Oktober und November die Monate mit dem höchsten Niederschlag [more info]. Die Hurrikan Saison ist von Juni bis November und kann das Inselleben beeinflussen [more info].

Wir empfehlen, Wasser aus Flaschen zu trinken.

Wir empfehlen die Gelbfieberimpfung und Schutz gegen Moskitos auf den karibischen und pazifischen Inseln.

Krankheit Impfung obligatorisch? Impfung empfohlen? Orte mit erhöhtem Risiko
Gelbfieber Nein Ja Präventiv
Malaria Keine Impfung bekannt Keine Impfung bekannt Pazifische Inseln
Zika Virus Keine Impfung bekannt Keine Impfung bekannt Pazifische Inseln
Denguefieber Nein Die Impfung hat Nebenwirkungen Pazifische Inseln

Amazonasregion: Die Lunge der Welt

Der Amazonas umfasst fast 50% des Landes und ist das am dünnsten besiedelte Gebiet Kolumbiens. Im Allgemeinen ist das Klima heiß und feucht. Während der Trockenzeit, die von Juli bis August andauert, schwanken die Temperaturen zwischen 21 und 23 ° C. Während der Regenzeit, in den Monaten Dezember bis März, steigt die Temperatur auf 31 ° C [more info]. Auch hier empfehlen wir, sich vor Moskitos zu schützen [more info].

Krankheit Impfung obligatorisch? Impfung empfohlen? Orte mit erhöhtem Risiko
Gelbfieber Ja Ganze Region Ganze Region
Malaria Keine Impfung bekannt Keine Impfung bekannt Ganze Region
Zika Virus Keine Impfung bekannt Keine Impfung bekannt Ganze Region
Denguefieber Nein Die Impfung hat Nebenwirkungen Ganze Region

Impfungen

In den Tropen ist immer noch das Zika-Virus vorhanden. Im Falle einer Schwangerschaft raten wir Ihnen, sich vor Reiseantritt mit Ihrem Arzt in Verbindung zu setzen. Wir raten davon ab, in einem Zustand der Schwangerschaft in Gebiete zu reisen, in denen ein hohes Infektionsrisiko besteht.

Für Zika, Malaria und Dengue gibt es noch keine bewährten Impfstoffe, die wirksam sind.

Obwohl die Gelbfieberimpfung für die Einreise nach Kolumbien nicht obligatorisch ist, raten wir Ihnen, sie zu haben, vor allem, um den Amazonas und die Orinoquía zu bereisen. Darüber hinaus empfehlen wir die Überprüfung und Erneuerung von Basisimpfstoffen und die Anwendung des Impfstoffs gegen Hepatitis, Tollwut und Typhus. Ständiger Schutz mit entsprechender Kleidung und Mückenschutz ist unerlässlich.

Medizinische Versorgung

In großen Städten gibt es Krankenhäuser mit sehr guten Standards [more info]. Die Ausrüstung ist modern und das Personal gut ausgebildet. Kolumbien entwickelt seit einigen Jahren den Medizintourismus und ist eine angesehene Destination in diesem Bereich [more info]. Die Notfalldienste sind sehr gut. Darüber hinaus ist das Apothekennetz im gesamten Land sehr umfangreich.

Es kann jedoch schwierig sein, die gleiche Versorgung in kleinen Städten zu finden. Außerhalb der Zentren kann sofortige medizinische Hilfe nicht immer gewährleistet werden. Darüber hinaus muss berücksichtigt werden, dass Krankenhäuser teilweise auf Vorauszahlungen bestehen. Vor Reiseantritt sollte eine Reiseversicherung abgeschlossen werden, um im Falle eines Unfalls oder einer Krankheit eine Versorgung zu gewährleisten.

Wenn spezielle Medikamente benötigt werden, empfehlen wir Ihnen, die entsprechende Menge nach Kolumbien zu bringen oder abzuklären, ob Sie die Medikamente hier erhalten oder ob Sie diese auch einführen dürfen. Wie bereits erwähnt, verfügt Kolumbien über ein großes Apothekennetzwerk, so dass in fast allen Städten und Gemeinden Grundarzneimittel erhältlich sind.

Leitungswasser in größeren Städten ist trinkbar. Um Überraschungen zu vermeiden, empfehlen wir jedoch, Wasser in Flaschen oder Beuteln in Geschäften zu kaufen. Seien Sie auch vorsichtig mit dem Verzehr von Rohkost.

Für weitere Informationen empfehlen wir den Besuch der WHO-Seite (World Health Organization).

Krankheiten in Kolumbien

Gelbfieber

Gelbfieber ist eine Infektionskrankheit, die durch den Stich der Aedes Aegypti-Mücke verursacht wird. Diese Mücke kommt in den tropischen und subtropischen Regionen von Südamerika und Afrika vor. In der Regel besteht über 2.300 m ü. M. keine Ansteckungsgefahr. Ein Impfstoff muss mindestens 10 Tage vor der Reise in die genannten Regionen angewendet werden, da der Schutz nach dem zehnten Tag 90% beträgt. Ein Monat nach der Impfung ist der Schutz fast 100%.

Die Symptome von Gelbfieber sind: Fieber, Übelkeit und allgemeine Schmerzen. In den meisten Fällen erholt sich der Körper nach einigen Tagen. Sie sollten jedoch immer den Arzt konsultieren, da die Krankheit tödlich sein kann.

Malaria

Malaria ist eine Infektionskrankheit, die vor allem in tropischen und subtropischen Regionen durch den Stich der weiblichen Stechmücke des Anopheles-Typs verursacht wird. In Gebieten über 1.500 m ü.M. und auf den karibischen Inseln besteht keine Ansteckungsgefahr [more info].

Die Symptome von Malaria sind: hohes Fieber, Schüttelfrost, Probleme im Magen-Darm-Trakt und Krampfanfälle. Die Krankheit kann tödlich sein, besonders für Kinder. Im Falle einer Infektion empfehlen wir, so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen. Die Behandlung von Malaria ist sehr effektiv, wenn sie rechtzeitig beginnt. Da es immer noch keinen Impfstoff gegen Malaria gibt, sind Kleidung und Insektenmittel der beste Schutz.

Zika virus

Das Zika-Virus wird durch den Stich von Moskitos übertragen. Das Virus ist in verschiedenen Regionen aktiv. Die Symptome von Zika sind: Fieber, Hautausschlag, Gelenkschmerzen, Konjunktivitis, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen und Übelkeit. In einigen Fällen kann auch eine Lähmung, Guillain-Barré-Syndrom, auftreten. Der Ausschlag bleibt für 6 Tage, die anderen Symptome können früher abnehmen.

In den meisten Fällen hat die Krankheit keine sehr offensichtlichen Symptome. Wenn jedoch eines der oben genannten Symptome festgestellt wird, empfehlen wir, so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen. In sehr wenigen Fällen kann Zika tödlich sein.

Während einer Schwangerschaft kann das Zika-Virus einem ungeborenen Kind schweren Schaden zufügen. Frauen, die schwanger sind oder beabsichtigen, schwanger zu werden, sollten Reisen in diese Regionen vermeiden.

Zika kann auch durch sexuellen Kontakt verbreitet werden. Kondome sollten bis zu 8 Wochen nach einer Reise in Risikogebiete verwendet werden [more info].

Dengue-Fieber

Moskitos in mehreren tropischen und subtropischen Gebieten auf der ganzen Welt übertragen Dengue-Fieber. Moskitos vom Aedes-Typ sind besonders während des Tages aktiv.

Es gibt drei Arten von Dengue:

Die Erste verursacht einen plötzlichen Ausbruch von Fieber, starke Muskelschmerzen und manchmal Hautausschläge. Die meisten infizierten Menschen erholen sich nach ein paar Tagen.

Die zweite Art entspricht dem hämorrhagischen Dengue, das Fieber und Blutungen erzeugt.

Die dritte Art ist das Dengue-Schock-Syndrom. Die Symptome sind Flüssigkeitsverlust und niedriger Blutdruck. Es sollte sofort ein Arzt gerufen werden, da die Infektion eine Mortalitätsrate von 50% aufweist.

Da es immer noch keinen Impfstoff gegen Dengue-Fieber gibt [more info], sind Kleidung und Insektenmittel der beste Schutz [more info].

Sexuell übertragbare Krankheiten

Bakterien, Viren und Parasiten, die durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen werden, verursachen sexuell übertragbare Infektionen. In vielen Fällen hat die infizierte Person keine Symptome. Je nach Infektion können die Symptome nach einigen Tagen oder sogar Wochen auftreten, wie dies bei Chlamydien, Gonorrhoe und Herpes genitalis der Fall ist.

Symptome von Infektionen wie Hepatitis B, HIV und Syphilis entstehen nach Monaten oder Jahren. Die häufigsten Symptome sind: Ausfluss in den Genitalien, Brennen oder Schmerzen beim Wasserlassen, Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr oder Zwischenblutungen, Ausschläge und Schnittwunden im Genital – oder Analbereich, Entzündung der Lymphknoten der Leistengegend, plötzliches Fieber und ähnliche Symptome wie bei der Grippe.

Denken Sie daran, dass das plötzliche Verschwinden der Symptome nicht bedeutet, dass Sie von der Infektion geheilt sind, da sich andere Symptome entwickeln können. Viele sexuell übertragbare Infektionen können mit Antibiotika behandelt werden. Wenn keine medizinische Behandlung erfolgt, kann die Infektion Unfruchtbarkeit, Adnexitis, Krebs, chronische Krankheiten, Komplikationen während der Schwangerschaft und angeborene Defekte verursachen. Wir empfehlen jederzeit Safer Sex.

Wir empfehlen, keine Tattoos, Piercings oder Akupunktur zu machen. Wenn Sie ungeschützten Sex hatten oder wenn Sie vermuten, eine sexuell übertragbare Krankheit erworben zu haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen [more info].

Hepatitis B und humanes Papillomavirus können durch die Anwendung des entsprechenden Impfstoffes verhindert werden.

Pelecanus. Kolumbien Reisen.

November 2018

Blog Frank Spitzer

2018-12-11T15:15:12+00:00

Kommentar hinterlassen