Die 10 schönsten Strände von Kolumbien

Liebe Leser

Mein Name ist Frank und ich betreibe ein Reisebüro in Bogota, Kolumbien. Wenn Sie Feedback oder Vorschläge haben, schreiben Sie diese bitte in die Kommentare. Vielen Dank und eine gute Reise nach Kolumbien!

Kolumbien besitzt 1,300 Km Küstenlinie am Pazifik und 1,600 Km Küstenlinie am Atlantik und diverse Inseln (info). Kein Wunder, gibt es auch den einen oder anderen schönen Sandstrand. Jedoch aufgepasst, viele Informationen die man darüber im Internet findet, sind wohl frei erfunden.

Folgend die schönsten und besten kolumbianischen Strände, natürlich nach meiner subjektiven Meinung.

1. Punta Gallinas

Im nördlichsten Departament, in La Guajira gelegen, ist dieser Strand der absolute Traum eines jeden Reisenden. Nicht nur ist dieser beinahe unberührte Strand wunderschön, sondern es gibt auch keine Menschenmassen. Die sich vom Wasser her erhebenden Dünen bilden quasi ein natürliches Sprungbrett direkt ins kühle Nass. Bei meinem ersten Besuch waren wir 5 Personen, beim zweiten Besuch 14 Personen. Dies liegt wohl daran, dass der Strand nur schwierig zu erreichen ist. Als nördlichster Punkt des Kontinentes muss man zuerst eine Wüste durchqueren oder aber mit einem Fischerboot die Küste hochfahren. Touren dorthin können entweder in Riohacha oder in Cabo de la Vela gebucht werden. Die Zone gilt nach wie vor als nicht sicher. Sollte man aber auf einer organisierten Tour sein, sind die Guides normalerweise Wayuu und es ergeben sich keine Probleme. Man sollte jedoch davon absehen, auf eigene Faust die Wüste durchqueren zu wollen, man sagt es sind schon Menschen beim Versuch spurlos verschwunden. Ebenfalls sollte man genügend Esswaren in kleineren Verpackungen bereit halten, da die lokalen Wayuu sehr arm und immer hungrig sind und Esswaren sehr dankbar entgegen genommen werden.

2. Providencia, South West Beach

Providencia ist eine absolute karibische Trauminsel und ich war bereits mehrmals dort. Das Meer schimmert in 7 verschiedenen Blautönen und ist so kitschig, dass es fast schon unwirklich ist. Es ist erstaunlich, das eine Insel auf dem Breitengrad von Nicaragua noch zu Kolumbien gehört. Die lokale Bevölkerung spricht Kreole, aber auch perfekt Englisch und Spanisch. Die Strände sind ein absoluter Traum und Tauchen scheint auch eine Superlative zu sein.

Die Anreise ist einfach, dauert jedoch knapp einen Tag. Man kann von Bogota oder Cartagena nach San Andres fliegen. Von dort aus gibt es eine Fähre (nicht empfehlenswert) oder einen Direktflug, der circa 20 Minuten dauert. Auf der Insel gibt es nur 1 gutes Hotel, es fehlen offensichtlich Investitionen. Es gibt jedoch viele Bed & Breakfasts. Am besten man mietet sich einen Scooter. Der schönste Strand ist der South-West Beach. Jeweils am Samstag gibt es dort auch ein Pferderennen. Auch hab ich schon einen Wakeboarder mit einem PS gesehen.

3. Parque Tayrona, Playa Cristal

Über den Tayrona Park muss ich gar nicht viel schreiben, sollte alle kennen. Der beste Strand ist für mich der Cristal Beach. Kann per organisierter Tour und Boot erreicht werden und hat eine Besucherlimite. Fotos gibt’s hier leider keins, da man für kommerzielle Zwecke eine Bewilligung braucht. Drohnenflüge sind ebenfalls verboten (In allen Nationalparks in Kolumbien).

4. Islas del Rosario

Die Rosario Inseln sind von Cartagena aus innerhalb von 45 Minuten zu erreichen. Da die Strände von Cartagena eine Katastrophe sind, ist dies eine perfekte Option. Karibisches Feeling, weißer Sand, türkisfarbenes Wasser, ein absoluter Traum. Perfekt zum baden und schnorcheln. Es handelt sich dabei ebenfalls um einen kolumbianischen Nationalpark der aus 28 Inseln besteht, wobei die meisten privat sind. Verschiedene Inseln = verschiedene Strände – logisch nicht?

Man kann entweder ein Boot in Cartagena chartern, was ich empfehle, oder aber eine Tour buchen. Diese bekommt man bei lokalen Anbietern oder sogar auf der Straße aufgeschwatzt. Aber daran denken, man bekommt was man bezahlt.

5. Cabo de la Vela

Auch Cabo de la Vela befindet sich in La Guajira. Ich war schon mehrmals dort und auch schon mit dem eigenen Auto hingefahren. Wenn es mal regnen sollte, muss man jedoch einen Umweg machen, sonst bleibt man im Nassen Sand stecken.

Es ist eine absolute Traumdestination für Kitesurfer mit ablandigem Wind und untiefem Wasser. Der unmittelbare Strand ist sehr lang und durch die Bucht geschützt. Strom gibt es nur teilweise und Unterkünfte sind bescheiden. Meine Empfehlung, in einem Chinchorro übernachten.

6. El Valle, Bahía Solano

Der erste Pazifikstrand auf der Liste. Man muss hinfliegen (oder mit dem Boot von Buenaventura hinfahren). Es ist kein karibischer Strand, also kein goldiger Sand aber dennoch wunderschön!

7. Guachalito, Nuqui

Ebenfalls am Pazifik gelegen, muss man von Nuqui zuerst mit dem Boot circa 40 Minuten an diesen Strand fahren. Dieser ist jedoch die Reise wert. Noch besser, man nimmt sich ein Zimmer in einem der Hotels direkt hinter dem Strand. Die Natur des Pazifiks ist für mich ein bisher kaum übertroffenes Spektakel und die Strände, einfach sagenhaft.

8. Nuqui

Auch Nuqui besitzt einen immensen Strand gleich vor seiner Haustüre. Um ihn abzuschreiten braucht man wohl einen Tag oder länger. Auch nach Nuqui kommt man nur per Flugzeug oder per Boot von Buenaventura. Die Reise lohnt sich auf jeden Fall und man sollte seinen Besuch gleich in die Wahlbeobachtungssaison planen.

9. La Barra / Juanchaco / Buenaventura

In La Barra war ich bereits 2 Mal. Man muss dazu zuerst nach Buenaventura und von dort aus mit dem Boot nach Juanchaco. Dort angekommen mit Mototaxi nach La Barra. Es gibt dort nicht viel, außer ein kleines Dorf am Ende der Welt. Man wird jedoch mit einem prächtigen natürlichen Pazifikstrand belohnt. Mit dem ganzen Schwemmholz kann man in der Nacht ein Feuer veranstalten. Sicher etwas für Abenteurer, die momentane lokale Sicherheitslage ist mir ebenfalls nicht bekannt.

10.Tumaco

Tumaco ist eine super interessante Geschichte! Es liegt an der Pazifikküste und im Departement von Narino, sozusagen gleich an der Grenze zu Ecuador. Die Region galt lange als absolut rote Zone und niemand wagte sich dorthin, da Mord und Totschlag an der Tagesordnung waren. Natürlich all das im Zusammenhang mit dem Drogenanbau. Inzwischen hat sich die Sicherheitslage jedoch verbessert, es hat auch mehr uniformierte Personen also Zivilisten. Dennoch die Strände sind toll und an Wochenenden strömen Kolumbianer nach Tumaco um Strand und Party zu genießen. Auch für Vogelbeobachtung ist Tumaco ein absoluter Hot Spot!

Bonusmaterial:

Strände die ich nicht kenne

Es gibt auch Orte beziehungsweise Strände, die ich nicht kenne, von denen ich jedoch gehört habe sie wären super:

Capurgana and Sapzurro

Las Islas de San Bernardo

Miserable Strände

Des Weiteren gibt es Witzbolde, die folgende Strände empfehlen. Das passiert eben, wenn man lediglich schlechte Information im Internet kopiert…

Playa Blanca in Cartagena und Santa Marta: Einst schöne Strände sind diese heute überlaufen. Abfallberge türmen sich, Strandverkäufer und Massagefrauen belästigen einen ununterbrochen und Jet-Skis verbreiten ununterbrochen Lärm und Gestank. Des Weiteren sind die Preise überrissen.

San Andres: San Andres war einst ein Paradies wie Providencia. Man hat sich jedoch auf Massentourismus spezialisiert. Die Einwohnerzahl ist auf 70,000 gestiegen, der einzige Sandstrand ist überfüllt, die Riffs werden zerstört weil man direkt darauf rumtrampelt, Kriminalitätsrate ist gestiegen, All-inklusive Sauftourismus ist allgegenwärtig.

Palomino: Palomino ist eigentlich gar kein so übler Strand. Jedoch entspricht er nicht einem klassischen Badestrand, da das Meer eindeutig zu wild ist. Aufgrund des boomenden Tourismus ist die Verschmutzung teilweise auch hoch.

Taganga: Die etwa 20 Meter Sandstrand die dort vorhanden sind, sind ein Witz. Der Rest ist nämlich Kiesstrand und dient als Anlegestelle für die ganzen Boote. Wer diesen Strand empfiehlt war entweder noch nie dort, ist ein Idiot oder beides.

All beaches in Cartagena: Sämtliche Strände in Cartagena haben braunen Sand. Darüber hinaus wird man dauernd von Strandverkäufern und Massagefrauen genervt und es ist dreckig. Sicher keine Strände für einen Strandurlaub. Einzig Boquilla ist riesig und macht Spaß für einen Spaziergang. Man muss im hinteren Teil jedoch aufpassen, dass man nicht überfallen wird. Das letzte Mal als ich dort im Wasser war, wurde ich zudem fast von Quallen aufgefressen.

Lieber Leser
Ich hoffe, dieser Reiseführer war hilfreich. Gerne organisieren wir Ihre Reise nach Kolumbien. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, folgen Sie einfach dem folgenden Link zur Hauptseite www.pelecanus.com.co.

Wenn Sie Feedback oder Vorschläge zur Verbesserung unseres Reiseführers haben, sind wir äußerst dankbar, wenn Sie unten einen Kommentar hinterlassen.