Kaffeezone Touristeninformation

Die Kaffeeregion besteht aus vier Departementen: Caldas, Quindío, Risaralda und der nördliche Teil des Valle del Cauca. Diese sind verkehrstechnisch gut miteinander verbunden und die Transportwege generell von guter Qualität. Im Gebiet, das vor allem für seinen Kaffeeanbau bekannt ist, stösst man auf ähnliche Architektur, Farben, Werte, Traditionen und Bräuche.

Die Kaffeezone befindet sich im zentralen Westen von Kolumbien. Das Gebiet wurde 2011 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Das Klima schwankt zwischen minus 8 Grad Celsius auf den mit Schnee bedeckten Bergen bis 29 Grad in den tieferen Lagen. Die idealen klimatischen Bedingungen für den Kaffeeanbau finden sich auf einer Höhe zwischen 1’200 und 1’800 Metern über Meer. In teilweise unwegsamem Gelände wird Kaffee höchster Qualität angebaut.

Die Freundlichkeit und Herzlichkeit der Einwohner der Kaffeezone ist einzigartig. Sie steht im Einklang mit den Bilderbuchlandschaften, wie man sie in der gesamten Region antrifft.

In der ganzen Region bestehen Busverbindungen, die Erschliessung der Regionen sowie die Qualität der Strassen sind generell gut. Für die Erkundung des Gebietes und den Besuch verschiedener Attraktionen wird jedoch ein individueller Transport empfohlen. Entlang der Kaffeezone sind in den Städten Armenia, Manizales und Pereira Flughäfen vorhanden.

Risaralda

August: Erntefest

Caldas

Januar: Karneval des Teufels in Riosucio, Fest von Manizales

August: Nationales Gassenfest in Kolumbien

Quindío

Juni: Nationales Cafe Königreich

Dezember: Fest der Kerzen und Laternen

Armenia

Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 19 Grad Celsius. Der Monat mit den höchsten Niederschlägen ist November.

Pereira

Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 21 Grad Celsius. In der Stadt gibt es während des ganzen Jahres viel Regen.

Manizales

Die Durchschnittstemperatur beträgt 18 Grad Celsius. April und Oktober sind die regnerischsten Monate.

Obwohl die Niederschläge entsprechend der Jahreszeit variieren, kann es auch während statistisch regenarmer Monate zu längeren und kräftigen Regengüssen kommen. Für längere Aktivitäten empfehlen wir, die Kleidung entsprechend anzupassen.

Angebot

QUINDÍO

  • Botanischer Garten von Quindío

    Der Botanische Garten von Quindío befindet sich im Dorf Calarcá und erstreckt sich über eine Fläche von 15 Hektaren. Es wird eine grosse Vielfalt an Pflanzenarten ausgestellt. Das tropische Reservoir zeigt eine Sammlung von mehr als 110 einheimischen Vogelarten und lädt zum Wandern durch die üppigen Gärten und vorbei an fleischfressenden Pflanzen ein. Die grösste Attraktion ist der Schmetterlingsgarten –einer der schönsten der Welt. Im Gewächshaus können Besucher zwischen Wasserfällen spazieren, während sie von 1’000 Schmetterlingen der verschiedensten Arten umkreist werden.

  • Salento

    In Salento, dem Einfallstor zum Valle del Cocora warten auf dem Dorfplatz Fahrer mit kultigen Willy-Jeeps auf ihre Fahrgäste. Das Dorf besticht durch seine für die Region typische Architektur. Besucher können im Zentrum für Handwerkskunst den Künstlern direkt bei der Arbeit zusehen.

  • Valle del Cocora

    Nur 30 Minuten von Salento entfernt befindet sich ein wunderschönes Tal, in dem man auch die Wachspalme findet. Der Nationalbaum Kolumbiens ist die einzige Palme, welche auf dieser Höhe wächst und kann bis zu 60 Meter hoch werden. Das Cocora-Tal ist eines der beliebtesten Reiseziele Kolumbiens. Mögliche Aktivitäten sind Wandern, Reiten oder Vögel beobachten.

  • Nationalpark Los Nevados

    Im Nationalpark Los Nevados befinden sich mit Nevado del Ruiz, Nevado de Santa Isabel und Nevado del Tolima drei der sechs Gletscher Kolumbiens. Situiert im Herzen des Kaffeeanbaugebietes, ist er eine Attraktion für Radfahrer, Wanderer und Kletterer. Aufgrund seismischer Aktivitäten können Teile des Parks zeitweise geschlossen sein. Aktuelle Informationen können beim Kolumbianischen Geologischen Dienst eingeholt werden.

  • Vogelbeobachtung

    Kolumbien ist die Heimat von rund 1’900 Vogelarten, wovon 79 ausschliesslich hier leben. Das Land wird ausserdem von fast 200 Zugvogelarten besucht. Damit ist Kolumbien bezüglich seiner Vogelvielfalt Weltspitze. Beinahe Dreiviertel aller Vogelarten leben in der Kaffeeregion, was diese zu einem der bevorzugten Ziele zur Vogelbeobachtung macht.

  • Filandia

    Filandia ist eines der hübschesten Dörfer der gesamten Kaffeeregion. Die architektonische Schönheit seiner Häuser und das entspannte Dorfleben seiner Bewohner strahlen einen einnehmenden Charme aus. Der Ort ist bisher von den grossen Touristenströmen verschont geblieben und lädt zu gemütlichen Spaziergängen zwischen seinen malerischen Häusern ein.

  • Andere Sehenswürdigkeiten

    Quimbaya Gold Museum

RISARALDA

  • Thermalquellen Santa Rosa de Cabal

    Ein imposanter 95 Meter hoher Wasserfall mit fünf Läufen lädt zu einem erfrischenden Bad ein. Die Thermalquellen sollen dem Körper heilende Energie spenden.

  • Kaffeefarmen

    Ein Besuch der Kaffeezone bedeutet hinter einer Tasse kolumbianischen Kaffees die Kaffeekultur als Ganzes zu erleben und zu verstehen. Auf den Kaffeefarmen besichtigt man Kaffeeplantagen und lernt auf einer Führung alles über Produktion, Ernte und Bearbeitung der Bohnen. Zum Schluss kostet man natürlich auch vom lokal geernteten Kaffee.

CALDAS

  • Salamina

    Salamina ist seit 1982 Nationaldenkmal und Teil des kolumbianischen Kulturerbes. In der Architektur seiner Häuser und Strassen werden Details der Kulturlandschaft des Kaffeeanbaus wiedergegeben. Dank der akribischen Kunstwerke im Holz der Türen, Balkone und Fenster der Häuser konnte Salamina den Charme und Stil der antioquianischen Lebensweise bis heute bewahren.

AKTUELLE HÖHEPUNKTE

2019-12-25T23:14:16+00:00