Popayan Touristeninformation

Popayán liegt im Valle de Pubenza zwischen der West- und Mittelkordillere auf 1’760 Meter über Meer. Die spezielle geographische Lage verleiht dem Ort ein konstantes Klima zwischen 14 und 19 Grad Celsius. Die Stadt ist eines der wichtigsten religiösen Zentren des Landes. Während der Karwochen besuchen tausende von nationalen und internationalen Pilger die Stadt. Popayán wurde 2009 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt und gilt als eine der schönsten und am besten erhaltenen Städte Kolumbiens und ganz Lateinamerikas. Die Stadt mit heute rund 250’000 Einwohnern spielte während der Zeit des Vizekönigs von Nueva Granada als Sitz der königlichen Audienz von Nueva Granada eine zentrale Rolle und verfügt über einen immensen historischen und kulturellen Reichtum.

Typische Köstlichkeiten der Region sind Empanadas de Pipián, Carantanta oder Amasijos . In Popayán lassen sich ausserdem vorkolumbianische Traditionen, Naturschätze und die Eleganz der in weiss gehaltenen Fassaden der Häuser und Kirchen bestaunen.

Der Flughafen Guillermo Léon Valencia befindet sich etwa 25 Minuten vom Stadtzentrum von Popayán entfernt.

Der öffentliche Verkehr innerhalb der Stadt besteht aus städtischen Bussen und Jeeps, welche den Transport in ländliche Regionen anbieten.

  • Januar: Karneval von Pubenza, Karwoche in Popayán
  • September: Nationaler gastronomischer Kongress von Popayán

Immer am letzten Freitag des Monats werden die Strassen der Innenstadt für die «Nacht der Museen» gesperrt. Abends öffnen die Museen ihre Türen und können gratis besucht werden. Die Restaurants platzieren ihre Stühle auf den verkehrsfreien Flächen und es werden künstlerische Darbietungen im Freien aufgeführt.

Die durchschnittliche Temperatur in Popayán beträgt 18 Grad Celsius. Die kühlsten Monate mit den höchsten Niederschlägen sind Juni und November, während denen es in der Nacht bis auf 7 Grad abkühlen kann.

Angebot

  • Nationalpark Puracé

    Der Nationalpark wurde 1979 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Die wichtigsten Flüsse Kolumbiens entspringen hier: Rio Magdalena, Rio Cauca, Rio Patía und Rio Caquetá. Es gibt 30 ruhige Lagunen und die Thermalwasser von San Juan sind ideal für einen entspannenden Aufenthalt. Der Park ist auch Heimat von mehr als 200 Orchideenarten und drei im ganzen Land gefährdeten Blumenarten.

    Der Nationalpark Puracé bietet verschiedene Ökotourismus-Aktivitäten an. Darunter die Beobachtung des kolumbianischen Nationalvogels – dem Kondor. Weiter kann man Wandern, Wildbeobachten und Campen. Der Aufstieg zum Vulkan dauert circa vier Stunden.

  • Puente del Humilladero

    Dieses historische Denkmal, erbaut 1873, ist eines der wichtigsten der Stadt. Es war zudem der Haupteingang zu Popayán. In der Nähe befinden sich mehrere Geschäfte und Kunsthandwerksläden.

  • Torres del Reloj

    Ein Wahrzeichen der Stadt ist die «Nase von Popayán». Der Turm wurde zwischen 1673 und 1682 erbaut.

  • Caldas Park

    Der Caldas Park wurde bei der Gründung der Stadt im Jahre 1537 angelegt. Der Park ist heute der Hauptplatz von Popayán und wurde nach dem berühmten Weisen Caldas benannt, dem zu Ehren im Zentrum des Ortes eine Statue steht. Er lädt zum Verweilen ein und ist von Restaurants und Hotels umgeben.

  • Silvia

    Die Stadt Silvia ist das perfekte Reiseziel, um eine andere Seite Kolumbiens abseits der Touristenströme zu erleben. Silvia ist das Zentrum der indigenen Gemeinden der Guambianas, die ihre Sprache, Traditionen und Bräuche bewahren. Der Dienstagsmarkt ist der perfekte Zeitpunkt, um den farbenfrohen und traditionell gekleideten Einwohnern beim Verkauf ihrer Handwerksprodukte und Ernten zuzusehen.

  • Historisches Zentrum von Popayán

    Das historische Zentrum von Popayán ist eines der grössten des Landes und ganz Lateinamerikas. Die koloniale Architektur und die in weiss gehaltenen Bauten sind hervorragend konserviert. Die vornehme Altstadt gibt einen Eindruck der Eleganz, mit der die spanische Oberschicht während der Kolonialzeit hier lebte.

  • Kirche von San Francisco

    In der Kirche von San Francisco befindet sich eine der grössten Glocken Amerikas. In Gold und Bronze gegossen, trägt sie den Namen des Heiligen Antonius. Die Kirche ist im spätbarocken Neogranadino-Stil erbaut und wurde 1996 zum Nationaldenkmal Kolumbiens erklärt. Im Innern befinden sich auch Reliquien der Heiligen Margo, die aus Rom mitgebracht wurden.

  • Rincón Payanés

    Rincón Payanés ist eine Miniaturversion der Stadt und wird auch Pueblito Patojo genannt. Die Denkmäler wurden emblematisch nachgebildet. Unter ihnen befinden sich die Puente del Humilladero, der Torre del Reloj, die Capilla de la Ermita und die Puente Chiquito.

  • El Morro de Tulcán

    Dieser künstliche Berg in Form einer Pyramide ist dank präkolumbischer Funde aus den Jahren 500 bis 1600 nach Christus die wichtigste archäologische Fundstätte von Popayán. Tulcan ist ausserdem der perfekte Aussichtspunkt für einen Blick auf die Stadt und um die wunderschönen Sonnenuntergänge von Popayán zu geniessen.

  • Andere Sehenswürdigkeiten:

    Kathedrale von Nuestra Señora de Asunción
    Kirche von Santo Domingo
    Naturhistorisches Museum
    Panteón de los Próceres

AKTUELLE HÖHEPUNKTE

2019-12-25T23:12:32+00:00